Baufin-Experten
Kontakt

Haus finanzieren mit den Eltern: So geht's

susanne-knofe Baufin-Experte

Susanne Knofe

|

Expertin für Baufinanzierung

|

Stand: 30. November 2023

Das Wichtigste in Kürze

    • Eltern können ihr Kind auf verschiedene Arten bei der Finanzierung einer Immobilie unterstützen.
    • Bewohnen beide Parteien das Haus, kaufen meist die Kinder die Immobilie und die Eltern ziehen als Mieter ein. Oder sie stellen Kapital zur Verfügung, womit sie sich das Wohnrecht erkaufen.
    • Möchten Eltern ihr Kind beim Hauskauf unterstützen, können sie Kapital schenken und leihen oder ihre bestehende Immobilie als Sicherheit zur Verfügung stellen.
    • Eltern können außerdem eine Grundschuld auf ihre Immobilie aufnehmen oder sie kaufen das Wohneigentum und vermieten es an die Kinder.
Jetzt Finanzierung anfragen

In 5 Schritten zu Ihrer Finanzierung

Sie teilen uns Ihr Vorhaben und Ihre Eckdaten mit

Wir vereinbaren einen Beratungstermin (innerhalb von 24 Stunden)

Sie erhalten ein individuelles Finanzierungsangebot (aus über 450 Banken)

Wir reichen gemeinsam alle relevanten Unterlagen und Nachweise ein

Ihre Finanzierung kann unterschrieben werden

Los gehts...

Steigende Immobilienpreise und höhere Zinsen; für viele ist der Traum vom Eigenheim in weite Ferne gerückt. Dabei gibt es noch immer viele Optionen, die eigenen vier Wände zu realisieren. Häufig greifen dabei auch gerne die Eltern den Kindern unter die Arme - und dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Sie können Kinder bei der Baufinanzierung unterstützen, eine bereits bestehende Immobilie oder Kapital schenken oder sogar das Haus kaufen und an ihr Kind vermieten. Zunehmend beliebter wird auch, eine Immobilie gemeinsam mit den Eltern zu erwerben. Wir zeigen, wie es klappt, ein Haus mit den Eltern zu finanzieren.

Das Haus mit den Eltern finanzieren: Diese Möglichkeiten gibt es

Selbstverständlich ist es möglich, gemeinsam mit den Eltern ein Haus zu finanzieren. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, die je nach Situation infrage kommen:

  • Die Eltern leihen oder schenken ihrem Kind Kapital

  • Die Eltern verkaufen oder schenken eine bereits bestehende Immobilie an die Kinder

  • Sie stellen die eigene Immobilie als Sicherheit zur Verfügung

  • Sie kaufen ein Haus und vermieten es an ihr Kind

Sollten die Eltern die neue Immobilie ebenfalls bewohnen, können weitere Optionen in Betracht gezogen werden. Möglich ist, dass diese als Kreditnehmer und damit auch als Eigentümer geführt werden. Oder beide Wohnungen separat im Grundbuch eingetragen sind und Eltern und Kinder finanzieren je eine Wohneinheit. Sie können aber auch als Mieter das neue Heim beziehen und sich durch Mietzahlungen an der Tilgung des Darlehens beteiligen.

Das Haus mit den Eltern finanzieren und gemeinsam bewohnen

Bei dieser Konstellation leben Eltern und Kinder gemeinsam als Familie unter einem Dach. In der Regel wird dabei eine Immobilie mit zwei Wohnungen oder ein Doppelhaus gekauft. Um dieses Eigenheim gemeinsam mit den Eltern zu finanzieren, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Beide Wohnparteien können im Grundbuch als getrennte Immobilien eingetragen sein. Dadurch ist jede Partei für die Finanzierung ihrer Wohnung selbst zuständig. Das heißt, die Familie schließt je separat einen Immobilienkredit ab. Der Vorteil dabei ist, dass die Finanzierung einer Einheit deutlich preiswerter ist als die gesamte Immobilie. Zudem sind die Verhältnisse zwischen Eltern und Kindern klar geregelt und jeder ist für seinen eigenen Besitz zuständig. Doch resultieren daraus auch Probleme, etwa wenn es zu Zahlungsschwierigkeiten kommt. In diesem Fall darf die Bank bei Rückständen die betroffene Wohneinheit der Immobilie zwangsversteigern, um die offenen Forderungen zu decken.

Daher kommt es häufiger vor, dass die junge Generation Eigentümer der Immobilie wird. Sie sind dann auch Kreditnehmer und werden im Grundbuch alleinig eingetragen. Die Eltern mieten eine Partei im Haus und beteiligen sich in Form von Mietzahlungen an der Immobilienfinanzierung. Möglich ist auch, dass sie mietfrei wohnen und dafür Kapital in die Immobilie einbringen.

Das Haus mit der Hilfe der Eltern finanzieren

Soll ein Haus mit den Eltern finanziert werden, müssen diese nicht zwangsweise auch in der Immobilie wohnen. Vielmehr unterstützen Eltern ihre Kinder dabei, den Traum von den eigenen vier Wänden zu realisieren. Das können sie, indem sie ihnen Kapital für den Hauskauf oder etwa einer Baufinanzierung zur Verfügung stellen, Kredite anbieten oder ihr bereits abbezahltes Eigenheim als Sicherheit bereitstellen.

Geld von den Eltern leihen oder als Schenkung

Am häufigsten leihen oder schenken Eltern ihren Kindern Geld, damit sie die Baufinanzierung stemmen können. Bei einer Schenkung kann das Geld in voller Höhe als Eigenkapital für die Immobilie eingesetzt werden. Dadurch sinken die Zinsen für das Darlehen und es ist ein geringerer Kreditbetrag notwendig. Dennoch muss bei einer Schenkung durch die Eltern der Steuerfreibetrag beachtet werden. Gemäß § 16 ErbStG liegt dieser bei 400.000 Euro für Kinder und Stiefkinder, 200.000 Euro für Enkel und 20.000 Euro für alle anderen Beschenkten.

Eltern leihen ihren Kindern das Geld

Haben die Eltern Ersparnisse, können sie ihrem Kind das Kapital zur finanziellen Unterstützung leihen. Die Kinder können das Geld als Eigenkapital bei der Bank einsetzen. Somit erhalten sie bessere Konditionen bei Immobilien-/Baufinanzierungen und sie müssen eine geringere Kreditsumme aufnehmen.
Das Geld kann mit Zinsen oder auch zinslos geliehen werden. Wir raten dazu, einen Kreditvertrag aufzusetzen. In diesem sollte nicht nur geregelt sein, wie hoch etwaige Zinsen ausfallen und mit welcher monatlichen Rate getilgt wird. Sondern auch, welche Maßnahmen unternommen werden, wenn es zu Zahlungsrückständen kommt.

Eine bestehende Immobilie als Sicherheit bereitstellen

Eltern, die ihren Kindern beim Haus- und Baufinanzierung helfen möchten, können ihre bestehende und schuldenfreie Immobilie als Sicherheit zur Verfügung stellen. Das Haus kann nur teilweise, zum Beispiel bis 100.000 Euro oder zur freien Verteilung hinterlegt werden. Eine solche Sicherheit verbessert nicht nur die Zinskonditionen für das Darlehen. Sie erhöht auch die Chance auf eine Kreditzusage für die Immobilie.

Wird nur ein Teil des Eigentums als Sicherheit bereitgestellt, holt sich die Bank bei Rückständen diesen Betrag bei den Eltern.

Eltern nehmen einen Kredit für ihre Kinder auf

Soll das Haus mit den Eltern finanziert werden, können diese auch eine Grundschuld auf ihre bestehende Immobilie aufnehmen. Dabei belasten sie ihr Eigentum mit einem Kredit. Sie sind Kreditnehmer und für die Rückzahlung verantwortlich. Je nach Vereinbarung erbringen die Eltern die Raten oder stellen diese ihrem Kind in Rechnung. Auch in diesem Fall raten wir, einen rechtsgültigen Vertrag aufzusetzen.

Bei dieser Variante fallen unter Umständen Gebühren für die Eintragung einer Grundschuld im Grundbuch an.

Eltern kaufen eine Immobilie und vermieten an die Kinder

Diese Form der Immobilienfinanzierung kann zum Beispiel infrage kommen, wenn die Kinder kein Darlehen erhalten. Etwa aufgrund von einer schlechten Bonität oder Schufa-Einträgen. Dann kaufen die Eltern für sie eine Immobilie. In diesem Fall werden sie nicht nur Eigentümer, sondern auch Kreditnehmer. Die Kinder wohnen dann als Mieter in dem Eigentum der Eltern. Es kann eine Art Mietkauf vereinbart werden, bei dem das Kind den Eltern die Immobilie in Raten abkauft.

Haus mit den Eltern finanzieren: Jetzt beraten lassen

Wer eine Immobilie mit den Eltern finanzieren möchte, hat verschiedene Möglichkeiten. Welche Finanzierungsoption geeignet ist, hängt von der Wohnsituation sowie persönlichen Faktoren ab. Unsere Baufin-Experten beraten Sie gerne und helfen Ihnen dabei, den passenden Immobilienkredit für Ihren Traum vom Eigenheim zu finden. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin.

susanne-knofe Baufin-Experte

Susanne Knofe

|

Stand: 30. November 2023

Jetzt Finanzierungsberatung & Berechnung starten

Unser Finanzierungs-Finder findet mit wenigen Klicks die perfekte Finanzierung für Ihren Wohnort.

Entwicklung der Zinssätze für Baufinanzierung

Die dargestellten Zinssätze sind Durchschnittswerte und können je nach Region, Darlehenshöhe, Beleihungswert und eingebrachtem Eigenkapital günstiger oder teurer sein.
Jetzt Finanzierung anfragen

Finanzierungsbeispiel

Top-Angebote bei uns:

3,07%

Sollzins p.a

250.000 € Darlehensbetrag

2 % anfängliche Tilgung

10 Jahre Sollzinsbindung

1.052,03 € monatliche Rate

Sollzinsbindung
Sollzins p.a
mtl. Rate
5 Jahre
3,18 %
1.074,85 €
10 Jahre
3,07%
1.052,03 €
15 Jahre
3,26 %
1.091,45 €
20 Jahre
3,44 %
1.128,80 €
25 Jahre
3,61 %
1.164,08 €
30 Jahre
3,74 %
1.191,05 €

Das Finanzierungsbeispiel ist für eine Immobilie mit Kaufpreis/Herstellungskosten von 400.000 Euro. Der Beleihungswert ist mit 70 % angenommen.

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Hilfe?

Schreiben Sie Uns
Baufin-Experten Logo negativ
Niedrige Zinsen
Langfristige Sicherheit
Individuelle Beratung
Über Baufin-Experten
Baufin-Experten ist ein Zusammenschluss unabhängiger und regional tätiger Spezialisten für Baufinanzierung. Wir arbeiten deutschlandweit mit über 450 Partnerbanken und finden das beste Angebot für Ihre Immobilienfinanzierung. 
Beratung gewünscht
Jetzt Finanzierung anfragen
In diesem Artikel
pencilprinterlicenseuserscalendar-fullmagnifiercross