Baufin-Experten

Bauträger oder Architekt? Wichtige Tipps zum Hausbau

susanne-knofe

Susanne Knofe

|

Expertin für Baufinanzierung

|

Stand: 27.09.22

Hausbau mit Bauträger oder Architekt? Das Wichtigste im Überblick:

  • Ein Architekt entwirft das Eigenheim nach Ihren Wünschen und Vorstellungen. Er ist Planer, Koordinator und vertritt Ihre Interessen als Fachmann.

  • Mit einem Bauträger können Sie Musterhäuser besichtigen und Ihr Wunschobjekt vor Ort aussuchen. Das Eigenheim wird in einem überschaubaren Zeitraum für den vereinbarten Festpreis errichtet.

  • Beide Varianten bieten Vor- und Nachteile, die es abzuwägen gilt.

  • Ob Bauträger oder Architekt ist im Endeffekt von Ihren Vorstellungen und Wünschen abhängig.

Jetzt Finanzierung anfragen

In 5 Schritten zu Ihrer Finanzierung

Sie teilen uns Ihr Vorhaben und Ihre Eckdaten mit

Wir vereinbaren einen Beratungstermin (innerhalb von 24 Stunden)

Sie erhalten ein individuelles Finanzierungsangebot (aus über 450 Banken)

Wir reichen gemeinsam alle relevanten Unterlagen und Nachweise ein

Ihre Finanzierung kann unterschrieben werden

Los gehts...

Wer ein Haus bauen möchte, muss sich mit vielen Fragen und Entscheidungen auseinandersetzen. Eine davon ist, ob der Neubau in Eigenregie, mit einem Bauträger oder einem Architekten erfolgen soll. Die Unterstützung durch Experten hat jeweils viele Vorteile, aber auch Nachteile. Nachfolgend erklären wir Ihnen, ob ein Bauträger oder Architekt günstiger ist und worin sich die beiden Varianten unterscheiden.

Der Hausbau mit dem Architekten

Ein Architekt ist ein Planer. Unter Berücksichtigung der behördlichen Vorgaben und baulichen Möglichkeiten plant und entwirft er das Eigenheim nach den Wünschen seiner zukünftigen Bewohner. Während der Errichtung begleitet er die Bauphase, agiert mit den Behörden und Handwerksunternehmen. Auf der Baustelle selbst überprüft er die Arbeiten auf ihre Qualität und den Baufortschritt. Zu seinen Aufgaben gehört auch, dass er die Baukosten im Blick behält und die einzelnen Handwerksunternehmen koordiniert. Er sorgt für den zeitgerechten Ablauf auf der Baustelle. Damit fungiert er als fachkundiger Experte, Koordinator und Interessensvertreter des Bauherrn.

 

Der Hausbau mit einem Architekten bietet den Bauherren die größtmögliche Gestaltungsfreiheit. Denn sie können bereits im Voraus die Immobilie nach ihren Wünschen planen lassen. Unter Umständen sind selbst während der Bauphase noch kleine Änderungen und Anpassungen möglich. Allerdings birgt diese Bauvariante einen höheren finanziellen Aufwand. Denn es müssen alle Handwerkerrechnungen einzeln überwiesen werden und es erfolgt keine Abschlagszahlung nach Baufortschritt. Dafür ist das Architektenhaus finanziell planbarer als beispielsweise der Hausbau in Eigenregie. Denn der Architekt erstellt einen Kostenvoranschlag, der neben seinem Honorar alle Bauleistungen beinhaltet. Abweichungen dürfen maximal 10 Prozent darüber liegen.

 

Ein Nachteil ist, dass für die Bauherren viele Einzelentscheidungen zu treffen sind. Zudem ist der Architekt der Neutralität verpflichtet – er darf nicht mit seinen favorisierten Unternehmen zusammenarbeiten. Sondern er muss die besten Konditionen für seinen Kunden herausholen. Dieser Vorteil kann für die Bauherren auch ein Nachteil sein. Denn es entsteht ein hoher Abstimmungsbedarf mit den einzelnen Firmen, wobei Terminverschiebungen zum Baustillstand führen können.

Vor- und Nachteile des Hausbaus mit dem Architekten

    Die Vorteile

  • Hoher Gestaltungsspielraum: Immobilie wird nach den Wünschen der Besitzer geplant

  • Fachkundige Baubegleitung: Interessensvertretung des Bauherren durch Experten vor Ort

  • Transparenz: Aufschlüsselung aller Kosten im Voraus inklusive des Honorars je nach Baufortschritt

  • Beste Konditionen: Architekt ist dazu verpflichtet, neutral gegenüber den Handwerksunternehmen zu sein und die besten Konditionen herauszuholen

  • Änderungen möglich: Während der Bauphase können noch kleine Änderungen und Anpassungen vorgenommen werden

  • Individuelle Haustechnik: Das Architektenhaus ist flexibler im Hinblick auf die Haustechnik und deren Positionierung

  • Grunderwerbssteuer nur für das Grundstück: Die Grunderwerbssteuer wird nur für das Grundstück fällig, während beim Bauträger Steuer auf den Gesamtpreis (Grundstück + Haus) erhoben wird

    Nachteile

  • Viele Entscheidungen: Bauherren müssen viele Einzelentscheidungen zu ihrem Immobilienprojekt treffen

  • Hoher Abstimmungsbedarf: Nicht nur Bauherr und Architekt müssen sich stets abstimmen. Auch die Koordination zwischen den Handwerkerfirmen muss optimal geplant sein

  • Zahlung aller Rechnungen einzeln: Anstatt Abschlagszahlungen zu leisten, müssen die Bauherren jede Handwerkerrechnung einzeln begleichen

  • Höherer Zeitaufwand: Das Architektenhaus dauert in der Regel länger in der Fertigstellung

Ein Haus bauen mit einem Bauträger

Ein Hausbau mit dem Bauträger bringt einen Ausflug in die Musterhaussiedlung mit sich. Denn vor Ort bekommen die zukünftigen Eigenheimbesitzer einen guten Eindruck davon, wie ihr Zuhause aussehen kann. Sie können wichtige Entscheidungen wie Haustyp, die Größe der Räume und die Aufteilung nicht nur anhand von Skizzen treffen, sondern durch die Besichtigung von Musterhäusern. Noch dazu erhalten sie anschließend einen Festpreis genannt. Ein Haus aus dem Katalog bietet viele Vorteile.

 

Wer sich dafür entscheidet, mit einem Bauträger ein Haus zu bauen, erhält das, was er sieht. Da es sich dabei um standardisierte Ausführungen handelt, ist der Zeitrahmen sehr überschaubar und die Preise lassen sich gut kalkulieren. Der Bauträger beauftragt und koordiniert die Handwerkerfirmen. Meist Unternehmen, mit denen er regelmäßig zusammenarbeitet. Und liefert am Ende ein bezugsbereites, schlüsselfertiges Haus ab.

 

Ein entscheidender, weiterer Vorteil des Fertighauses sind die Fixkosten. Zudem muss nicht jeder Handwerker einzeln bezahlt werden. Stattdessen sind Abschlagszahlungen je nach Baufortschritt vorgesehen. Hier kommt jedoch auch ein erheblicher Nachteil ins Spiel: Die Fixpreise beziehen sich auf die Standardausstattung, die häufig zu geringwertig ist. Wünschen die Bauherren eine höherwertigere Ausstattung, müssen sie mit erheblichen Mehrkosten rechnen. Dabei ist auch ein Blick in die Vertragsbedingungen ratsam. Denn der Vertrag kann dem Bauträger deutlichen Spielraum lassen – zum Nachteil der Kunden. „Elektrik-Standardausstattung“ kann zum Beispiel heißen, dass pro Raum zwei Steckdosen und ein Lichtschalter eingeplant sind. Wer das Licht auch im Bett ausschalten möchte oder mehrere Steckdosen wünscht, muss dafür mehr bezahlen. Dadurch kann der vermeintlich günstige Festpreis schnell in die Höhe schießen.

Vor- und Nachteile des Hausbaus mit dem Bauträger

    Die Vorteile

  • Fester Preis: Der Bauträger bietet für seine Musterhäuser einen Festpreis, was eine hohe finanzielle Planbarkeit mit sich bringt

  • Besichtigung: Das zukünftige Eigenheim wird nicht nur auf Papier entworfen, es lässt sich innerhalb der Maushaussiedlungen begehen

  • Überschaubarer Zeitrahmen: Das Bauprojekt lässt sich aufgrund der Standardisierung innerhalb eines überschaubaren Zeitraums realisieren

  • Schlüsselfertiges Haus: Am Ende der Bauphase ist das Objekt bezugsfertig (sofern keine anderen Vereinbarungen getroffen wurden)

  • Zahlung nach Baufortschritt: Die Zahlung erfolgt nach Baufortschritt in Raten. Es muss nicht jede Rechnung einzeln beglichen werden.

    Nachteile

  • Mehrkosten für Zusatzausstattung: wer nicht nur die Standardausstattung wünscht, muss mit erheblichen Zusatzkosten rechnen

  • Wenig Gestaltungsfreiraum: Fertighäuser lassen nur wenig Gestaltungsspielraum zu. Vor allem am Grundriss lassen sich selten erhebliche Änderungen vornehmen.

  • Kein Einfluss auf Handwerker: Die Handwerksunternehmen werden vom Bauträger beauftragt. Die Bauherren haben keinen Einfluss auf die Wahl der Firmen

  • Keine Änderungen nach Baubeginn: Nach Beginn der Bauphase sind meist keine Änderungen oder Anpassungen mehr möglich

  • Teure Grunderwerbssteuer: Die Grunderwerbssteuer wird auf die Gesamtkosten von Grundstück und Haus fällig

Bauträger oder Architekt: Wer ist günstiger?

Pauschal lässt sich nicht sagen, ob ein Bauträger oder ein Architekt günstiger ist. Dies ist immer von den eigenen Wünschen und Vorstellungen des Bauprojekts abhängig. Wer sich mit einem standardisierten Musterhaus zufriedengibt und keine Extrawünsche hat, kann durch das schlüsselfertige Bauen viel Geld sparen. Viele Bauträger bieten auch die Möglichkeit, die Endarbeiten wie Malern und Bodenverlegen selbst zu übernehmen. Dadurch kann der Preis noch einmal gesenkt werden. Dafür kosten Zusatzausstattungen erheblich. Bereits eine Aufstockung der Elektronik oder höherwertigere Bodenbeläge können sich spürbar auf das Budget auswirken.

 

Wer mit einem Architekten sein Haus bauen lässt, muss mehr Entscheidungen selbst treffen. Dafür haben die Bauherren auch höheren Einfluss auf die Wahl der Handwerker und die Qualität der Ausstattung. Somit können sie die Kosten beeinflussen. Bauträger arbeiten im Gegensatz zu Architekten jedoch mit festen Firmen zusammen und erhalten meist bessere Konditionen.

Fazit

Der Hausbau lässt sich in Eigenregie, mit einem Architekten oder einem Bauträger realisieren. Jede Vorgehensweise hat ihre eigenen Vor- und Nachteile. Wer ein hohes Maß an Gestaltungsfreiheit wünscht und ein Haus nach seinen Vorstellungen bauen möchte, ist mit dem Architekten gut beraten. Wohingegen der Bauträger es nicht nur ermöglicht, das Objekt vor der Errichtung zu begehen. Diese Immobilien werden meist schneller errichtet als Architektenhäuser oder in Eigenregie. Da es sich um standardisierte Musterhäuser handelt, müssen nicht so viele Entscheidungen getroffen werden. Dafür zahlen die Bauherren für jeden Extrawunsch einen Aufpreis.

 

Unabhängig davon, ob Sie den Hausbau mit einem Architekten oder Bauträger ausführen, benötigen Sie eine gute Baufinanzierung. Und dabei sind wir Ihnen gerne behilflich. Wir beantworten alle Ihre Fragen und finden für Sie die passende Finanzierung für Ihr zukünftiges Eigenheim. Vereinbaren Sie jetzt hier einen Termin mit uns.

susanne-knofe

Susanne Knofe

|

Expertin für Baufinanzierung

|

Stand: 27.09.22

Jetzt Finanzierungsberatung & Berechnung starten

Unser Finanzierungs-Finder findet mit wenigen Klicks die perfekte Finanzierung für Ihren Wohnort.

Entwicklung der Zinssätze für Baufinanzierung

Die dargestellten Zinssätze sind Durchschnittswerte und können je nach Region, Darlehenshöhe, Beleihungswert und eingebrachtem Eigenkapital günstiger oder teurer sein.
Jetzt Finanzierung anfragen

Finanzierungsbeispiel

Top-Angebote bei uns:

3,49 %

Sollzins p.a

250.000 € Darlehensbetrag

2 % anfängliche Tilgung

10 Jahre Sollzinsbindung

1.143,75 € monatliche Rate

Sollzinsbindung

Sollzins p.a

mtl. Rate

5 Jahre Zinsbindung

3,36 %

1.116,67 €

10 Jahre Zinsbindung

3,49 %

1.143,75 €

15 Jahre Zinsbindung

3,63 %

1.172,92 €

20 Jahre Zinsbindung

3,75 %

1.197,92 €

25 Jahre Zinsbindung

3,79 %

1.206,25 €

30 Jahre Zinsbindung

3,92 %

1.233,33 €

Das Finanzierungsbeispiel ist für eine Immobilie mit Kaufpreis/Herstellungskosten von 400.000 Euro. Der Beleihungswert ist mit 70 % angenommen.

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie Hilfe?

Schreiben Sie Uns
Baufin-Experten Logo negativ
Niedrige Zinsen
Langfristige Sicherheit
Individuelle Beratung
Über Baufin-Experten
Baufin-Experten ist ein Zusammenschluss unabhängiger und regional tätiger Spezialisten für Baufinanzierung. Wir arbeiten deutschlandweit mit über 450 Partnerbanken und finden das beste Angebot für Ihre Immobilienfinanzierung. 
Beratung gewünscht
Jetzt Finanzierung anfragen
© Copyright 2022 bei Baufinanzierung – Beratung durch Experten
In diesem Artikel
pencilprinterlicenseuserscalendar-fullchevron-right